Der Blog zu Nahrungsergänzungsmitteln, Vitaminen, CBD

Blog-Beitrag:

Ashwagandha – Wirkung und Anwendung

Was ist Ashwagandha

Ashwagandha (Withania Somnifera) ist eine alte Heilpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie wird seit Jahrhunderten in der traditionellen ayurvedischen Medizin verwendet. In Deutschland ist diese auch als Schlafbeere , Winterkirsche oder “Indischer Ginseng” bekannt. Ashwagandha stammt aus dem Sanskrit und kann aufgrund seines charakteristischen Geruchs mit “Geruch des Pferdes” übersetzt werden.

Der aus Asien stammende kleine Strauch mit gelben Blüten, ist auch mittlerweile in vielen tropischen und subtropischen Gebieten zu finden, z. B. Afrika, Sapnien … Obwohl Ashwagandha im Deutschen Schlafbeere heißt, werden jedoch nicht die Früchte verwendet sondern Wurzeln und Blätter. Die Wurzeln und Blätter enthalten die sog. Withanolide. Diese sind bisher die erfoschten Wirstoffe der Heilpflanze. Withanolide gehören zur Gruppe der steroidalen Lactone und ähneln in ihrer chemischen Struktur den Steroidhormonen.

Die Beeren der Ashwagandha ähneln stark den Früchten der Physalis. Daher besteht hier oft eine Verwechslungsgefahr. Aber Achtung: Die Früchte von Ashwagandha sind nicht genießbar. Diese sind sehr bitter und in großen Mengen giftig.

In der Ayurveda wird Ashwagandha seit tausenden von Jharen bei zahlreichen Leiden eingesetzt.

  • Schlaflosigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Angstzustände
  • Fruchtbarkeitsproblemen
  • Impotenz
  • Verbesserung der Hinleistung
  • als Stimmungsaufheller

Ashwagandha zählt zu den sog. Adaptogenen, da es die Fähigkeit die Stessresistzenz erhöhen soll. Ebenso wie Ginseng.

Einnahme und Dosierung

Am einfachsten lässt sich Ashwagandha in Kapselform einnehmen. Diese sind geschmacksneutral, da die Pflanze sehr bitter schmeckt. Zudem lassen diese sich auch gut dosieren. Ashwagandha Kapseln sollte mit viel Wasser eingenommen werden.

Wenn Sie Ashwagandha mit einer Mahlzeit einnehmen, kann länger dauern, bis es wirkt. Aus diesem Grund empfehlen die meisten Menschen, Ashwagandha eine Stunde vor oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten einzunehmen.

Wenn Sie Probleme beim Schlucken von Kapseln haben, lassen diese sich auch einfach öffnen. Das enthaltene Pulver können Sie in in Wasser oder Fruchtsäfte,  Smoothies oder Müslis einrühren.

Moon Milk der Ashwagandha Sleep Drink:

Das Ashwagandha-Getränk, auch ayurvedischer Schlaftrunk genannt, wird aus Ashwagandha-Pulver und Gewürzen wie Kurkuma, Kardamom und Zimt hergestellt. Außerdem brauchst du Hafermilch und ein natürliches Süßungsmittel.

 

Rezept für eine Tasse:

  • 250 ml Hafermilch
  • 1 Prise Zimt
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 TL Honig
  • 1 Kapsel Aschwaganda von Redfood
  • 2 Schlafltropfen mit Melantonin, Lavendel und CBD von Redfood

Profi-Tipp: Die Gewürze, die Sie wählen, können auch die Farbe Ihres Getränks beeinflussen. Wenn du zum Beispiel Kurkuma hinzufügst, erhältst du eine gelbe Moon Milk.

Zubereitung:

Sie können die Mondmilch in nur fünf Minuten zubereiten. Am besten nehmen Sie das Getränk etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen zu sich, damit Sie von den entspannenden Eigenschaften profitieren und eine erholsame Nachtruhe haben.

  1. Geben Sie die Hafermilch in einen Kochtopf
  2. Zimt und Muskat hinzufügen
  3. Die Milch bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren erhitzen, damit sie nicht anbrennt.
  4. Die Vanilleschote halbieren und das Mark entfernen.
  5. Das Mark der Vanilleschote, den Honig und das Ashwagandha in die Milchmischung einrühren und gut vermischen.
  6. Lassen Sie die fertige Mondmilch etwas abkühlen, bevor Sie sie trinken und fügen Sie dann die Schlaftropfen zu.

Das Ashwagandha Getränk verbessert nicht nur die Schlafqualität, sondern hat auch eine entspannende und beruhigende Wirkung,  nach einem stressigen Tag zur Ruhe zu kommen. Probieren Sie es einfach aus.

 

 

Dieser Blog-Artikel ist gelistet unter den Themen und den Stichworten .